Von der Alptraum-Sitzung zum Ergebnis-Meeting

«Es wurde zwar schon alles gesagt, allerdings noch nicht von mir.» Häufig sind Meetings ineffizient, dienen der Selbstdarstellung einzelner und jegliche Handlungsenergie fehlt. Mach es besser! Heute zeige ich Dir, mit welcher Meeting-Kultur Du wirklich etwas erreichen kannst.
By Martin König 2 years ago

Lieber Leser,

Sitzungen sind in vielen Unternehmen die reinste Katastrophe. Das ranghöchste Alpha-Tier betritt als Letztes den Raum, zwischenzeitlich starren alle Anwesenden apathisch auf Ihr Handy oder hauen hochwichtig auf die Tastatur ihres Laptops. Es ist klar, wem man nicht widersprechen darf, selbst wenn es angebracht wäre. Gleichzeitig versucht jeder, sich Redeanteile zu sichern und sich zu profilieren. Nach dem Motto: Es wurde zwar schon alles gesagt, aber noch nicht von mir!

Start: Sei Vorbild! Mach es als Führungskraft besser! Geh mit guten Beispiel voran und halte die Moral hoch. Sei der erste im Raum und heisse Deine Teilnehmer willkommen. Mach regelmässige Kommunikationspausen und fordere, dass die Handys in den Taschen bleiben. Fange pünktlich an und nimm auf Nachzügler keine Rücksicht, denn Zuspätkommen sollte nicht belohnt werden.

1. Schaffe Resonanz: Mitarbeiter sind Menschen und keine Maschinen. Genau deshalb ist es wichtig, in Meetings zu Beginn auf die Beziehungsebene zu gehen. In einigen Fällen genügen eine warme Begrüssung und eine Frage nach dem Befinden. In anderen Fällen sollte jeder Teilnehmer kurz zu Wort kommen, um seinen Status quo mitzuteilen und persönlich wahrgenommen zu werden. Das sichert die Arbeitsfähigkeit der Gruppe.

2. Schaffe Transparenz: Nun bist Du als Moderator gefragt, alle an Bord zu holen und zu begeistern. Nutze dafür Storytelling, eine Anekdote, ein Erlebnis aus Deinem Business oder ein Beispiel. Mache klar, worum es geht, was die Probleme, die Aufgabenstellungen und die Ziele sind.

3. Fördere Kreativität: Jetzt sind Ergebnisse gefragt. Führe durch Fragen und sorge durch Dialoge, Beratung und Moderation dafür, dass Ideen und Vorschläge gefördert bzw. festgehalten werden.

4. Entscheide: Sortiere und priorisiere Ideen. Sorge dafür, dass Sie in einen Aktionsplan münden: Wer macht was bis wann? Verteile die Aufgaben.

5. Schenke Wertschätzung: Bedanke Dich bei Deinem Team, beende das Meeting pünktlich und verabschiede die Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Wenn Du nach dieser Struktur vorgehst, hat Dein Team hart gearbeitet und Deine Anerkennung verdient!

DEIN KÖNIGSWEG

Achte einmal darauf, wie es um die Meeting-Kultur in Deinem Unternehmen bestellt ist. Sei Vorbild und mach es besser! Geh bei Deinem nächsten Meeting nach dieser Formel vor und lass Dich überraschen:

Herzliche Grüsse
Dein Martin König

  • 9
    Shares
Category:
  Führung